Termine

10.09. um 17:00   Infoveranstaltung Friseurinnung
11.09. um 15:00   Info Praktikumsbetriebe 11FO

Dokumente

Im Downloadbereich finden Sie Anmeldeformulare, Flyer, Praktikumsverträge und Einverständniserklärungen der Hochtaunuschule und viele weiter Dokumente.

Die InteA2 ist der neue Champion 2018 an der HTS

Fußball verbindet Menschen weltweit. Das zeigt uns in diesen Tagen wieder die Fußballweltmeisterschaft in Russland. Dieser global wohl populärste Mannschaftssport ermöglicht Begegnungen, die es sonst nicht gäbe, schafft Freundschaften, die sonst nicht entständen – und er ist eine der besten Wege der Integration für Menschen mit Migrationshintergrund in einer für sie neuen, häufig fremden Gesellschaft. Das weiß man auch an der Hochtaunusschule in Oberursel - und nutzt dies aktiv für die schulische Integrationsarbeit.

Fußball schafft jungen Menschen aus unterschiedlichsten Ländern, Kulturen, Religionen und Sprachen einen gemeinsamen Raum der Kommunikation und Teilhabe, wo man gemeinsam trainiert, spielt, gewinnt und verliert. Mit Betonung auf „gemeinsam“. Denn auf dem Fußballplatz spielt es keine Rolle, woher man kommt, welcher Religion man angehört oder welche Hautfarbe man hat – sondern es kommt allein auf den gemeinsamen Sport an, und darauf, gemeinsam Tore zu schießen und zu gewinnen! Die gemeinsame Begeisterung für den Fußball ist ein wichtiger Motor für die Integration.

Integration durch gemeinsames Spielen

Keine Macht den Drogen – Integration durch Sport!“ Unter diesem Motto fand am 14. Juni 2018 bei bestem Fußballwetter auf dem Schulsportplatz zum wiederholten Male der jährliche Fußball-Cup der Hochtaunusschule in Oberursel statt – auch dieses Jahr wieder ein „Highlight“ im Schuljahreskalender. An diesem bemerkenswerten Fußballturnier traten fünf Mannschaften gegeneinander an, die sich aus sechs Klassen zusammensetzten: Den drei Integrationsklassen für jugendliche Flüchtlinge und Migranten („InteA“) und den drei Klassen des Berufsvorbereitungsjahres („BBV“). Jedes Team bestand aus je einem Torwart und sechs Feldspielern. Eröffnet wurde der ausgesprochen sportliche Wettkampf gegen 10.15 Uhr durch den Stellvertretenden Schulleiter Herrn Schlageter und den Turnierleiter Herrn Ramb. Geleitet wurden die Spiele durch die beiden routinierten und versierten Schiedsrichter Ramb und El Haddaoui.

Die Vorrunde

Die insgesamt fünf Mannschaften traten in der ersten Runde in zehn Spielen gegeneinander an, die wegen der sommerlichen Bedingungen sowie der Zeitknappheit auf anfänglich jeweils zehn, später nur noch sieben Minuten begrenzt waren. So konnte das Turnier, trotz verspätetem Beginn, planmäßig gegen 13.20 Uhr beendet werden. Alle Partien wurden von unseren beiden „Schiris“ souverän „gepfiffen“, so dass es während des insgesamt sehr fairen Turniers zu keinen schweren Fouls und zu keiner „Roten Karte“ kam.

Tore sind das Wichtigste beim Fußball – denn gewinnen, das wusste schon der legendäre Trainer der 1954er-Weltmeisterelf Sepp Herberger, kann man nur, wenn man mindestens ein Tor mehr erzielt als der Gegner. Und in den zehn Begegnungen der Vorrunde wurden insgesamt zehn Tore erzielt, wobei das Eröffnungspiel zugleich auch das torreichste war: Der spätere Turniersieger InteA2 schlug gleich zu Beginn die InteA1mit 3:0. Gleich fünf Spiele endeten mit einem knappen 1:0, und drei Partien blieben torlos. Dass der Sieg im Eröffnungsspiel weder ein Zufallsprodukt noch eine Eintagsfliege war, zeigte die InteA2 mit einem konstant hohen Leistungsniveau und einer beeindruckenden spielerischen Bilanz: Sie gewann alle vier Spiele und kam am Ende mit den maximal erreichbaren 12 Punkten mit weitem Abstand auf Platz 1, wohingegen sich den Platz 2 am Schluss der Vorrunde gleich drei Mannschaften teilten, die kurioserweise nicht nur alle 4 Punkte aufwiesen, sondern auch die gleiche Torbilanz, nämlich jeweils ein Tor. Lediglich die InteA1 lag mit nur 3 Punkten und keinem Tor deutlich abgeschlagen auf dem letzten Platz.

 

So war es nur konsequent, dass nicht nur die fraglos beste Turniermannschaft InteA2 am Ende den Pokal in Händen hielt, sondern auch dass Platz zwei in einem Elfmeterschießen entschieden wurde und dabei die nervenstärkeren Kicker der BBVM die Nase vorne hatten.

Zum Lohn für dieses grandiose Turnier erhielt die Siegermannschaft InteA2 aus den Händen von Turnierleiter Herrn Ramb den prunkvollen HTS-Wanderpokal samt Ehrenurkunden. Aber auch die Teams auf den folgenden Plätzen 2. bis 5. wurden mit Urkunden bedacht. Keiner, der sich an diesem Morgen die Lunge aus dem Leib gerannt hatte, sollte mir leeren Händen nach Hause gehen müssen.

Eine rundum positive Bilanz

Das Turnier war insgesamt ein voller Erfolg. Denn es darf festgehalten werden, dass die überwiegend fairen und sehenswerten, mitunter auch kampfstarken abwechslungs- und torreicheren Partien das Fußballerherz höher schlagen ließen. Kein Wunder, dass am Ende alle Beteiligten zufrieden waren und ein positives Fazit zogen:

Die ca. 35 beteiligten aktiven Spieler konnten einen Vormittag lang ihr Können unter Beweis stellen und waren am Ende erschöpft, aber glücklich. Sie haben alles gegeben und einen unvergesslichen Vormittag mit vielen bleibenden Eindrücken mitgenommen. Sie haben bei sommerlicher Mittagshitze fair, aber auch leidenschaftlich „gefightet“.

Die Zuschauer bekamen spannende, kurzweilige Fußballspiele geboten und kamen ebenfalls auf ihre Kosten.

Auch die beteiligten Lehrkräfte haben von diesem Turnier profitiert, bot es ihnen doch die Chance, ihre Schüler jenseits des Schulalltages auch einmal in ganz neuen „Rollen“ zu erleben.

Das Miteinander und die Fairness wurden großgeschrieben. All dies zusammen lässt die Organisatoren daran arbeiten, zukünftig jedes Jahr ein solches Turnier auf die Beine stellen zu können.

Nicht vergessen werden darf der Dank an alle Kolleginnen und Kollegen, die dieses Turnier durch ihr unermüdliches Engagement erst möglich gemacht haben: Allen voran die beiden unbestechlichen und sachkundigen Schiedsrichter, die die Spiele stets vollauf „im Griff hatten“.

Insbesondere Herr Ramb, zugleich Sucht- und Gewaltpräventionsbeauftragter der HTS, war der treibende und unverzichtbare Motor bei den Planungen und Vorbereitungen, ohne dessen Einsatz dieses Turnier wohl gar nicht zustande gekommen wäre.

Kein Schulturnier aber kommt ohne ausreichende Verpflegung aus, und so gilt der Dank aller Teilnehmerinnen und Teilnehmer den Kolleginnen unseres Küchenteams um Frau Weissbeck, die die Fußballgemeinde mit Rindswürstchen, Brötchen und kalten Getränken aus der Schulküche versorgte. Denn angesichts der sommerlichen Temperaturen hätten unsere Spieler ohne ausreichende Flüssigkeitszufuhr gar nicht solange aushalten können. Allen genannten Kollegen gilt für ihre großartige Arbeit der Dank der Schulgemeinschaft.

Hervorzuheben bleibt schließlich, dass dieses Turnier ein überzeugendes Beispiel friedlicher und gelungener Integration ist. Denn immerhin spielten Jugendliche zusammen, die aus zahlreichen Nationen kommen, unterschiedlichen Religionen und Kulturkreisen angehören und die verschiedensten Lebenswege hinter sich haben - aber alle vereint in der Freude am Fußball, dem sportlich-fairen Miteinander auf dem Spielfeld, wo sich alle an die gleichen Regeln halten und am Ende Leidenschaft und Fairness gewinnen.

Verwaltung

Schüler_innen

Schulleitung

Aktuelles

„Brüssel ins Klassenzimmer verlegt“

EU-Planspiel an der Hochtaunusschule Oberursel

Sich einmal wie ein Abgeordneter des Europäischen Parlaments fühlen? Anträge einbringen können und in Ausschüssen mitarbeiten, mitdiskutieren und mitabstimmen können? Wäre das nicht etwas, das zu erleben?

Dies konnten 28 Schülerinnen und Schüler der 12. Klassen des beruflichen Gymnasiums der Hochtaunusschule Oberursel am Freitag, 7. September 2018. Denn an diesem Tag fand auf Initiative der Lehrerin für Politik und Wirtschaft Frau Barbara Finkeldey ein von der Europäischen Kommission und CIVIC, einem Institut für internationale Bildung, gemeinsam veranstaltetes Seminar statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler die EU-Institutionen und den Gesetzgebungsprozess live nachspielen konnten.

Laufen für eine gute Sache

Im Gewerbegebiet Süd von Oberursel fand auch dieses Jahr wieder - zum 13. Mal - am 30. August 2018 um 18 Uhr der Zimmersmühlenlauf unter Schirmherrschaft von Bürgermeister Hans-Georg Brum statt. Dieser ist damit nicht nur der älteste integrative Lauf der gesamten Rhein-Main-Region, sondern auch eine gute, nicht mehr wegzudenkende Tradition im lokalen Leben von Oberursel.

Und da kann und will auch die Hochtaunusschule nicht im Abseits stehen, im Gegenteil: Nicht wenige Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer unserer Schule waren mit dabei, als der Zimmersmühlenlauf startete.

Einige der Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der HTS auf einen Blick (von links):
Die Lehrer Hr. Peterle, Fr. Briegel, Hr. Massoth, Hr. Ramb, Hr. Landsiedel, Hr. Kinz und Hr. Jakob sowie mehrere Schülerinnen und Schüler unseres Berufichen Gymnasiums

Hessische Polit-Prominenz an der HTS

Am Morgen des 6. September 2018 durfte die Hochtaunusschule in Oberursel zwei nichtalltägliche Gäste begrüßen, nämlich zwei hessische Spitzenpolitiker aus Wiesbaden. Denn zu einer Diskussions-Veranstaltung mit Schülerinnen und Schülern hatte die Schule die beiden Vorsitzenden der zwei größten Fraktionen im hessischen Landtag eingeladen: Michael Boddenberg (CDU) und Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) kamen zu uns, um sich den Fragen der Schüler_innen und Lehrer_innen der HTS zu stellen.

Schulleiter Dr. Büchele begrüßte die beiden hohen Gäste in der HTS

Exkursionen

Fachoberschule auf Studienfahrt in Berlin

Im August waren die 12 FOG 1 und 2 zusammen auf Studienfahrt in Berlin. Berlin ist hip und eine abwechslungsreiche und dennoch gut erreichbare Metropole. Neben viel Spaß im Open-Air-Kino, beim Abendessen im Hard-Rock-Cafe, beim Blick vom Fernsehturm am Alex und beim Tanzen in der Schülerdisco im Matrix unterstützte der Aufenthalt auch die Gestaltungsfächer durch den Besuch der Museumsinsel und während einer Führung im Corbusierhaus. Das Highlight der Fahrt war definitiv der Street Art Workshop, wo unter Anleitung eigene Graffities hergestellt werden konnten!

Exkursion ins Technoseum nach Mannheim

Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2018 die neuen 11. Klassen der Fachoberschule im Rahmen einer Einführungswoche mit ihrer neuen Schule, der Hochtaunusschule vertraut gemacht. In zahlreichen Modulen wurden u.a. schulisch-berufsfachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, Erfahrungen gesammelt und neue Kontakte und Perspektiven aufgebaut. Höhepunkt dieser Woche war wieder eine Exkursion der Neuschüler_innen der beiden Fachrichtungen Maschinenbau und Informationstechnik zusammen mit ihren Fachlehrern, den Herren Hofmann (Maschinenbau) und Sulc (Informationstechnik) nach Mannheim.

Ziel der Tagefahrt war das bekannte „Technoseum“, wo die Jugendlichen ein breites Spektrum an technologischen Errungenschaften zu sehen bekamen – quasi als greifbare Inspiration für ihr weiteres schulisches und berufliches Engagement. Wie schon im letzten Jahr kam dieser Programmpunkt sehr gut bei den Schüler_innen an und wurde zu einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen Einführungswoche.

 

Maler-Abschlussklasse im Hessenpark

Am 22.Mai 2018 waren die Schüler der 12 BFM, des dritten Ausbildungsjahres zum Maler und Lackierer, im Hessenpark Neu-Anspach anlässlich einer Sanierungsführung. Dies war ihre letzte Exkursion bevor sie im nächsten Schulblock ihre Abschlussprüfung machen.

Bei bestem Wetter wurden sie von Zimmerermeisterin und Restauratorin Heike Notz über Sanierungskonzepte der Hessenpark-Mitarbeiter informiert, lernten die Hessische-Kratzputz-Technik kennen, die inzwischen immaterielles Weltkulturerbe ist und wurden aufgeklärt über die historische Fachwerk-Instandsetzung. (Wilke)