Am Montag, den 12.11.machten sich 20 Schüler und eine Schülerin in Begleitung ihrer beiden Lehrer_innen Frau Finkeldey und Herrn Ernst auf den Weg nach Prag, um dort die kulturellen, geschichtlichen und technischen Seiten Tschechiens kennenzulernen. Schon bei der Anreise war klar, dies sollte eine gesellige Klassenfahrt werden.

Die  Klasse 12BMZ der Hochtaunussschule war am Montag, 5.11.2018 mit ihrem Lehrer Rolf Wenzel im Rahmen einer Exkursion bei der Firma PIV DRIVES in Bad Homburg zu Gast. Die Klasse besteht aus 14 Zerspanungsmechaniker-Auszubildenden im dritten Lehrjahr. Die Firma ist ein weltweit renommierter Hersteller mechanischer Getriebe für unterschiedlichste industrielle Einsatzbereiche. Diese Getriebe können bis zu 50 Tonnen Gewicht auf die Waage bringen. Sichtlich erstaunt und stark beeindruckt durchliefen die Besucher die verschiedenen Abteilungen der Firma PIV, geführt und geleitet von den Auszubildenden Florian Fisch und Sergej Meisinger.

 

Die 12 BMZ der Hochtaunusschule mit ihrem Lehrer Rolf Wenzel (ganz links)

Am 25.11.2018 machten die Schülerinnen und Schüler der 11 BG und die technischen Informatiker der Jahrgangsstufe 12 zusammen mit den Lehrkräften Herr Geißler und Frau Finkeldey einen Tagesausflug zum Heinz Nixdorf Museum, dem größten Computermuseum der Welt, in Paderborn.

Nach einer dreistündigen Busfahrt angekommen, wurden wir bereits in der Eingangshalle von Spielkonsolen der letzten 50 Jahre empfangen - natürlich funktionsfähig. Sofort wurden diese Konsolen durch uns ausgiebig getestet. Die Gruppe von 44 Schülern wurde geteilt und jede Gruppe nahm an einer Führung zum Thema „Vom PC zur digitalen Welt“ teil. In der Führung wurde die Geschichte des PC anschaulich und spannend, über 2 Stockwerke verteilt, erklärt.

Die Schülerinnen und Schüler der 3 Ausbildungsjahre konnten sich in Frankfurt über die neuesten Trends in Sachen Farbe und Schnitt informieren. Über 60 Friseur-Auszubildende waren von der Arbeit des Wella-Profi-Teams begeistert. Auch das Thema Beratung im Salon kam nicht zu kurz. Zukünftig wird eine App die Beratung der angehenden Friseure und Friseurinnen unterstützen. Ein besonderes Highlight war es für einzelnen Schülerinnen und Schüler auch selbst die Gelegenheit zu bekommen sich auf der Bühne auszuprobieren und den Meisterinnen und Meistern zur Hand zur gehen.

Insgesamt ein ereignisreicher Tag für die gesamte Abteilung.

Im August waren die 12 FOG 1 und 2 zusammen auf Studienfahrt in Berlin. Berlin ist hip und eine abwechslungsreiche und dennoch gut erreichbare Metropole. Neben viel Spaß im Open-Air-Kino, beim Abendessen im Hard-Rock-Cafe, beim Blick vom Fernsehturm am Alex und beim Tanzen in der Schülerdisco im Matrix unterstützte der Aufenthalt auch die Gestaltungsfächer durch den Besuch der Museumsinsel und während einer Führung im Corbusierhaus. Das Highlight der Fahrt war definitiv der Street Art Workshop, wo unter Anleitung eigene Graffities hergestellt werden konnten!

Wie schon im vergangenen Jahr wurden auch 2018 die neuen 11. Klassen der Fachoberschule im Rahmen einer Einführungswoche mit ihrer neuen Schule, der Hochtaunusschule vertraut gemacht. In zahlreichen Modulen wurden u.a. schulisch-berufsfachliche und soziale Kompetenzen vermittelt, Erfahrungen gesammelt und neue Kontakte und Perspektiven aufgebaut. Höhepunkt dieser Woche war wieder eine Exkursion der Neuschüler_innen der beiden Fachrichtungen Maschinenbau und Informationstechnik zusammen mit ihren Fachlehrern, den Herren Hofmann (Maschinenbau) und Sulc (Informationstechnik) nach Mannheim.

Ziel der Tagefahrt war das bekannte „Technoseum“, wo die Jugendlichen ein breites Spektrum an technologischen Errungenschaften zu sehen bekamen – quasi als greifbare Inspiration für ihr weiteres schulisches und berufliches Engagement. Wie schon im letzten Jahr kam dieser Programmpunkt sehr gut bei den Schüler_innen an und wurde zu einem erfolgreichen Abschluss der diesjährigen Einführungswoche.

 

Am 22.Mai 2018 waren die Schüler der 12 BFM, des dritten Ausbildungsjahres zum Maler und Lackierer, im Hessenpark Neu-Anspach anlässlich einer Sanierungsführung. Dies war ihre letzte Exkursion bevor sie im nächsten Schulblock ihre Abschlussprüfung machen.

Bei bestem Wetter wurden sie von Zimmerermeisterin und Restauratorin Heike Notz über Sanierungskonzepte der Hessenpark-Mitarbeiter informiert, lernten die Hessische-Kratzputz-Technik kennen, die inzwischen immaterielles Weltkulturerbe ist und wurden aufgeklärt über die historische Fachwerk-Instandsetzung. (Wilke)

Am Dienstag, den 17.04.2018 konnte der Jahrgang 12 und 13 des beruflichen Gymnasiums mal einen Einblick in die Arbeit des EU-Parlaments erhalten. Von den Besucherrängen im Parlament gab es eine rege Diskussion über den Umgang mit Flüchtlingen zu beobachten. Die Schüler/-innen waren besonders über die kurzen Redezeiten von maximal 90 Sekunden erstaunt und konnten im Anschluss noch mal mit einem Mitarbeiter des EU-Parlaments alle Fragen klären.

Leider musste der Stadtrundgang durch Straßburg stark gekürzt werden, da aufgrund eines Staus auf der Autobahn die Anreise sich um 2 Stunden verlängert hatte.

Schon zum zweiten Mal in Folge konnte die HTS für ihre Spanischkurse einen Schüleraustausch mit Spanien organisieren. Nachdem wir im Februar Besuch von unserer spanischen Partnerschule Pere Vives Vich in Igualada bei Barcelona bekamen, fuhren wir, d.h. sechs Schüler unserer HTS und sechs Schüler der Feldbergschule, von Dienstag, dem 10. bis Montag, dem 16. April 2018 nach Igualada, wo uns ein reichhaltiges Programm geboten wurde.

Als Teil der Europäischen Union wollten wir mit den Schülern den Nachbarstaat Polen selbst erleben. Krakau ist eine Kulturhauptstadt Europas und daher ein ganz besondere Wahl gewesen. Sie ist eine moderne und universitäre Stadt, die lange Zeit im Mittelalter sogar Hauptstadt des Königreichs Polens war. Sie bietet eine große, erhalten gebliebene Altstadt und eine jüdisch geprägte Stadtgeschichte. Unser Ziel war deshalb die Erkundung zahlreicher kulturell bedeutsamer Orte in Krakau und auch  die Besichtigung von Gedenkstätten, wie z.B. dem Konzentrationslager Auschwitz. Der kulturelle Austausch und historisches Lernen vor Ort standen dabei im Mittelpunkt der Fahrt. Die Fahrt war daher keine reine Abschlussfahrt, sondern ebenso eine Studienfahrt, die den Schülern im Gedächtnis bleiben sollte.

 

Diese Führungen und die Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und dem unfassbarem Elend, das von den Nazis angerichtet wurde, waren eine große Herausforderung, sowohl für uns als auch für die  Schüler. Die noch verbleibende Zeit nutzten wir gemeinsam zum Ausruhen. An den Abenden haben wir mit einigen Schülern das jüdische Viertel und das Künstlerviertel aufgesucht.

 

Vom 7.02.-13.02.18 hatten die Schüler/innen der Spanischkurse des BGs Besuch von 12 Schülerinnen und Schüler unserer Partnerschule Pere Vives Vich aus Igualdada bei Barcelona in Spanien.

Auf dem Programm standen zum einen diverse Ausflügen (Frankfurt, Experiminta-Museum, Hessenpark, Karnevalsumzug in Oberursel), in denen die deutschen Schüler/innen ihren Austauschpartnern und -partnerinnen „deutsches Kulturgut und Lebensgefühl“ vermittelten. Darüber hinaus gab es in diesem Jahr jedoch auch ein technisches Projekt unter der Leitung von Herrn Diehl. Gemeinsam mit ihren spanischen Austauschpartnern und -partnerinnen simulierten unsere Schüler die Programmierung von Rauchmeldern und einem Fließband für eine Möbelfabrik. Die erfolgreiche Umsetzung dieses Projektes sowie des gesamten Austauschs trotz sprachlicher Hürden ist eine große Leistung und lieferte den Schülerinnen und Schülern zudem einen ersten Eindruck internationaler Zusammenarbeit, welche auch in großen Unternehmen zunehmend an Bedeutung gewinnt. ¡Bien hecho!

München ist immer eine Reise wert – das dachten sich auch die Schüler der Mechatroniker-Abschlussklasse 12-B-M und ihre Lehrerin Frau Finkeldey, als sie sich am Montag, den 20.11.2017 mit dem Zug auf den Weg in die Isarmetropole machten.

Eine Klassenfahrt nach München kommt natürlich nicht ohne einen Besuch im Deutschen Museum und in der Erdinger Brauerei aus.

„Oh, guck’ mal! Das ist ‚globalization’. Das hatten wir doch gerade auch in Englisch...“ *

Stimmt! Schülerinnen und Schüler der Klassen 12 Fachoberschule / Schwerpunkt Gestaltung stellen fest, dass man über den berühmten Tellerrand hinaus schauen kann, um Informationen interdisziplinär zu verarbeiten. Zusammenhänge zu entdecken war das Ziel des Besuchs der Biennale 2017 in Venedig. Für eine Woche im September sind die jungen Erwachsenen mit ihren Klassenlehrern Uwe Kord-Ruwisch und Dr. Dorit Kupka im Bus über die Alpen nach Venetien gefahren. Hauptanlass dieser Reise war die alle zwei Jahre stattfindende internationale Kunstausstellung mit Exponaten aus aller Welt.

Anlässlich der Einführungswoche für neue Fachoberschüler_Innen besuchten letzte Woche 4 Klassen der Hochtaunusschule mit den Schwerpunktfächern Informationstechnologie und Metalltechnik eines der größten Technikmuseen Deutschlands, das Technoseum in Mannheim.

 

 

Die gut organisierten Führungen behandelten die Themen „Geschichte der Industrialisierung“ und „Erfindungen des Industriezeitalters“. 200 Jahre alte Technik- und Sozialgeschichte werden im Technoseum anschaulich präsentiert, wobei vor allem die interaktiven Experimentierstationen viel Anklang finden.

In diesem Schuljahr fand bereits zum zweiten Mal eine Abschlussklassenfahrt der beiden BBV-Klassen nach Berlin statt. In der Zeit vom 19.06. bis 23.06. nahmen die SuS an einem abwechslungsreichen und anspruchsvollem Programm teil. Mit dem Flixbus gings am Montag nach Berlin. Für die Unterbringung und die Verpflegung wurde ein möglichst zentral gelegenes Hostel ausgesucht, was ja auch nicht so teuer sein sollte. Mit der Organisation vor Ort waren wir sehr zufrieden.

Rolls-Royce und die Hochtaunusschule - Zwei Partner in der dualen Ausbildung

 

Die Auszubildenden bei Rolls-Royce in Oberursel, die an der Hochtaunusschule die Berufsschulklasse 10 BMI besuchen, mit ihren Lehrern Norbert Wissenbach (Klassenlehrer, vorne knieend) und Michael Müller (Fach Deutsch, rechts)

 

„Und, was werden Sie an Spanien vermissen?“ - „Alles!“ So lautet das Fazit der Schülerinnen und Schüler des Spanischkurses unseres Beruflichen Gymnasiums (Jahrgangsstufe 11), welche sich vom 20.-27.04.2017 auf Schüleraustausch in Igualada bei Barcelona befanden und hierbei Einiges lernten und erlebten.

Gestartet wurde das Austauschprojekt mit dem Besuch der spanischen Schülerinnen und Schüler des Institut Peres Vives Vich in Oberursel vom 14.-21.03.2017. Bei diesem Besuch konnten unsere spanischen Austauschpartner/innen neben deutschem Unterricht und vielen anderen Projekten auch die Sehenswürdigkeiten Frankfurts und den Hessenpark kennenlernen.

 

Kurz vor den wohlverdienten Osterferien waren die beiden Abschlussklassen der Fachoberschule Gestaltung 12 FOG 1 und 2 noch einmal im Museum für

angewandte Kunst in Frankfurt. Stilräume und „Elementarteile“, also interessante Einzelstücke aus den verschiedenen Epochen des Möbelbaus waren während der Führung durchs Gebäude zum Greifen nah und konnten mit dem im Unterricht erworbenen Wissen sachkundig eingeordnet und anschließend auch noch gezeichnet werden. Beide Klassen waren mit viel Motivation dabei und bei schönstem Frühlingswetter machte sogar das Gruppenfoto Spaß!

 

Am 21.3.2017 waren Maler und Lackierer der Klasse 11 BFM zum Seminar bei Caparol. Dort erfuhren sie Aktuelles zu Innenfarben und Holzschutzbeschichtungen und auch, dass Caparol bereits seit 1885 als Familienunternehmen Deutsche Amphibolin-Werke existiert . Nach einer Einladung zum Mittagessen gab es noch eine Besichtigung des Werksgeländes und der Produktion. Dies war ein gelungener Seminartag!

 

Das größte Computermuseum der Welt befindet sich anders als erwartet nicht im Silicon Valley, noch nicht einmal in den USA, sondern mit dem Heinz Nixdorf Museums Forum in Paderborn. Ein Grund für die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase des beruflichen Gymnasiums dieses Museum unter Leitung von Diplom-Handelslehrer R. Fuchs und Informatiklehrer S. Geißler am Mittwoch, dem 22. Juni 2016 zu erkunden. Anhand umfangreicher Exponate wird im Heinz Nixdorf Museums Forum anschaulich die 5000-jährige Geschichte der Informationstechnik dargestellt. Besonders die technologischen Entwicklungssprünge in den letzten 50 Jahren –  von klassenraumfüllenden stromfressenden Röhrenrechnern in den 1950er Jahren bis hin zu aktuellen briefmarkengroßen Chips mit mehr als 3 Milliarden Transistoren – haben die Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Führung anschaulich illustriert bekommen. Und auch das Thema Robotik und Automatisierung kommt in diesem Museum nicht zu kurz. Natürlich hatten die Schülerinnen und Schüler auch Gelegenheit, selbst innovative Programme und Roboter zu testen und sich so auf spielerische Weise mit Praxisanwendungen für die im Unterricht erlernten Programmier- und IT-Kenntnisse zu beschäftigen.