Die SchülerInnen der 11 FOG-1 bedruckten im Rahmen des diesjährigen Siebdruckworkshops wieder T-Shirts, Pullis, Taschen und weitere Textilien mit tollen, zuvor selbstentworfenen Motiven.

Der Workshop wurde von der Siebdruckkünstlerin Kerstin Lichtblau durchgeführt und fand in deren Atelier in Frankfurt statt. Die Motive hatten die SchülerInnen zuvor im Unterricht entwickelt. Im Atelier wurden diese mittels eines speziellen Belichtungsverfahrens  auf die Siebe übertragen und von den SchülerInnen mit Textilfarbe auf die Kleidungsstücke gedruckt. Wir sind begeistert von den coolen, lustigen, schicken, in jedem Fall absolut tragbaren Ergebnissen!

 

 

Die SchülerInnen der 11 FOG-1 und 2 entwarfen im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs Bühnenbilder und Plakate für das diesjährige Sommertheaterstück „Don Quichotte“, welches im Juli und August im Klinikpark Hohemark in Oberursel zur Aufführung kommen wird.

Die Abbildungen zeigen die GestalterInnen beim Präsentieren ihrer tollen Entwürfe und bei der Prämierung der Gewinner vor und durch den Kultur- und Sportförderverein Oberursel. Die ersten drei Plätze erhielten ein großzügiges Preisgeld und die Erstplatzierten dürfen sich nun darauf freuen, ihren Bühnenbild- bzw. Plakatentwurf in Kürze realisiert zu sehen.

 

Berufsschüler der Hochtaunusschule Oberursel bauen Industrieförderbänder mit automatischen Abfülleinheiten. Präsentation in Kronberg bei Procter & Gamble

 

Förderbänder sind aus der heutigen industriellen Fertigung nicht mehr wegzudenken. Ihr ebenso einfaches wie geniales Prinzip ist es, einfache manuelle Tätigkeiten nicht mehr von Menschen, sondern von Maschinen erledigen zu lassen und damit eine enorme Einsparung an Arbeitskosten zu ermöglichen. In fast allen Industriesektoren erfüllen automatisch gesteuerte Förderbänder eine zentral wichtige Rolle in zahlreichen Produktionsabläufen wie z.B. der automatischen Abfüllung von Produkten. Und man muss kein Prophet sein, um vorherzusagen, dass sich ihr Stellenwert im Zuge der Digitalisierung in den nächsten Jahren und Jahrzehnten sicherlich noch erheblich weiter steigern wird.

 

Grund genug für die berufliche Bildung im Mechatroniker-Bereich, sich intensiv in einem lernortübergreifenden Projekt mit dieser Schlüsseltechnologie zu beschäftigen und Auszubildende schon sehr frühzeitig in Theorie und Praxis an diese heranzuführen. Dieser Herausforderung stellt sich die Hochtaunusschule Oberursel schon seit zehn Jahren im Rahmen des überaus erfolgreichen und innovativen Projekts „Förderbandanbindung“.

Eine Praxisaufgabe im Kosmetikunterricht
Bilder: Klasse 12 BKF, Text: Sylvia Weyrauch


Schminken und ein anlassbezogenes Make-up gestalten gehört nicht mehr grundsätzlich zum alltäglichen Geschäft in einem Friseursalon, ist jedoch als verkaufsfördernde Dienstleistung sowie während einer ganzheitlichen Bedienung der Kundschaft wichtig. Für die Auszubildenden im dritten Lehrjahr ist das Schminken insofern eine wichtige Kompetenz, da sie diese im Rahmen ihrer Gesellenprüfung unter Beweis stellen sollen. Hierzu ist es essentiell das Make-up auf Kundschaft und Anlass bezogen zu erstellen.

Immer wieder hört man seit geraumer Zeit Klagen von Politikern, Pädagogen und vielen anderen „besorgten“ Zeitgenossen über eine – angebliche oder tatsächliche – Politikmüdigkeit der jungen Generation, die sich in einer geringen Wahlbeteiligung äußere. Gerne werden in diesem Zusammenhang Statistiken bemüht, die dieses Bild zu untermauern scheinen und aus denen hervorgeht, dass die Wahlbeteiligung bei den Erstwähler_innen in diesem Land deutlich geringer liege als bei den anderen Altersklassen, insbesondere den Senioren, die – wohl noch aus früherer alter Gewohnheit - eine sehr hohe Wahlbeteiligung zeigen.

 

Was lange währt, wird endlich gut…
An der Hochtaunusschule Oberursel fand am 20. Juni 2017 ein
Filmpädagogischer Workshop statt

Beworben hatte sich die Hochtaunusschule Oberursel schon im vergangenen Jahr, aber geklappt hat es dann doch erst jetzt 2017: Sie gewann einen (von zehn) ganztägigen Filmpädagogischen Workshops der Hessischen Schulkinowochen. Dieser Erfolg ist in erster Linie unserem Kollegen Herrn Haik Dawidjan zu verdanken, der diese Bewerbung mit größtem Engagement betrieben hat. Der Workshoptag fand am 20. Juni 2017 mit der Klasse 11FOG1 der Fachoberschule der Hochtaunusschule, Fachrichtung Gestaltung statt.

 

Schülerinnen der 11FOG1 mit größtem Engagement bei der gemeinsamen Arbeit

Unter dem Motto „Keine Macht den Drogen – Integration durch Sport!“ fand am 12. Juni 2017 an der Hochtaunusschule in Oberursel der jährliche HTS-Fußball-Cup statt. Bei wunderschönem Sommerwetter, blauem Himmel und Sonne traten auf dem Schulsportplatz fünf Mannschaften gegeneinander an – ein „Highlight“ im Schuljahreskalender. An diesem bemerkenswerten Fußballturnier nahmen die fünf Integrationsklassen für jugendliche Flüchtlinge und Migranten („InteA“) und die zwei Klassen des Berufsvorbereitungsjahres („BBV“) teil. Aus den insgesamt sieben Klassen formierten sich fünf Teams aus je einem Torwart und sechs Feldspielern. Eröffnet wurde der ausgesprochen sportliche Wettkampf gegen 9.15 Uhr durch die beiden Turnierleiter und Schiedsrichter Detlef Ramb und Azeddine El Haddaoui.

Besuch der Friseurklassen im WELLA-Studio in Frankfurt

Hochstecken mit den Profis

Was macht man mit fünf grandiosen Auszubildenden der Mittelstufe an einem Projekttag? Wir arbeiten praktisch und das mit Friseurmeistern und Fachtrainern. Anfang Mai besuchte die Klasse 11 BKF mit ihrer Lehrerin Frau Weyrauch das Wella Studio in Frankfurt.

Gemeinsam mit Studierenden des Studiengangs „Körperpflege“ an der Technischen Universität Darmstadt absolvierten die Auszubildenden Knoten, Steck- und Flechtfrisuren am Medium in einem Hochsteckseminar.

 

Die Hochtaunusschule gewährt interessante Einblicke in unterschiedliche Projekte der Technik. Hierzu zählen Lötübungen und Programmieraufgaben an Robotern sowie die manuelle und maschinelle Bearbeitung von Metallprodukten. Kreative Entwicklungsprozesse werden computergestützt angeleitet. Modernste Technologien wie 3D-Drucker dienen zum Erstellen von Arbeitsergebnissen. Die Angebote werden in modernen Laboren und Werkstätten durchgeführt.

Auch dieses Schuljahr setzt die Abschlussklasse der Werkzeugmechaniker der Hochtaunusschule in Oberursel die Tradition fort, dem Medizintechnik-zulieferer Spang & Brands in Friedrichsdorf einen Besuch abzustatten. Wie man unschwer erkennen kann fühlen sich die jungen Männer in ihren weißen Kitteln sichtlich wohl. Diese „Verkleidung“ dient den strengen Hygienevorschriften, der die Produktion in diesem sensiblen Bereich unterliegt. Der Beruf des Werkzeugmechanikers vereint sämtliche Metallberufe in einem und zählt so zu den höchst-qualifizierenden Lehrberufen.

Die Hochtaunusschule bedankt sich für den netten und sehr informative Rundgang und den interessanten Einblick in den Präzisionswerkzeugbau. 18.05.17 Rolf Wenzel

Keine Frage: Gesundheitsschutz im Beruf wird an der Hochtaunusschule ganz groß geschrieben

Am Donnerstag, 27. April 2017 fand in der Richard-Müller-Schule in Fulda die Abschlussveranstaltung des diesjährigen Sicherheitswettbewerbs 2016/17 des Präventionsprogrammes „Jugend will sich-er-leben“ des Landesverbandes Mitte der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) unter dem Motto: „Krach unter Kontrolle“ statt.

Gruppenfoto der Lehrkräfte der prämierten Schulen. Hermann Jakob von der HTS als 3. v.l.

 

Auch 2017 sind wieder, wie schon in den Vorjahren, Schülerinnen und Schüler der Hochtaunusschule (HTS) unter den Preisträgern des Schülerwettbewerbs „IDEENsprINGen“. Jedes Jahr richtet die Ingenieurkammer Hessen einen Ingenieur-Nachwuchswettbewerb aus. Dieses Jahr war unter dem Motto „IDEENsprINGen“ eine Skisprungschanze zu konstruieren, die nach professionellen Kriterien von Fachleuten bewertet wurde. Hierbei nahm auch die Klasse 12BG3 von Maschinenbaulehrer Andreas Krämer teil. Eine HTS-Gruppe – namentlich die Schüler Henning Heeb, Zvonimir Cuk und Kevin Hagemann – kamen wohlverdient unter die besten 15 Modelle und wurde am 20. April 2017 bei der Preisverleihung in der Kongresshalle Gießen mit einer Prämie von 50€ ausgezeichnet. Traditionsgemäß wird der Gewinn in Grillgut für einen gemeinsamen Grillabend „investiert“.

Die Schülerinnen und Schüler der 11 FOG (Fachoberschule für Gestaltung) entwarfen im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs erneut das Bühnenbild sowie das Werbeplakat für das Sommertheaterstück des Kultur- und Sportfördervereins Oberursel. Dieses Jahr steht „Der Glöckner von Notre Dame“ auf dem Programm. Die Bühnenbilder zeigen dabei Paris im späten Mittelalter mit der imposanten Eingangsfront von Notre Dame im Mittelpunkt des Bühnenaufbaus. Zentrale Aufgabe der Plakatentwürfe war die Auswahl eines geeigneten Eyecatchers: Dies konnte die Hauptfigur des Stückes, ein Gebäudeausschnitt von Notre Dame, ein gotisches Formenelement und vieles andere sein.

Nach Fertigstellung der Entwürfe präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeiten vor der Jury: der Projektleitung des KSfO sowie dem Theaterteam. Im Anschluss kürten diese die jeweils ersten, zweiten und dritten Plätze. Allen Gewinnern wurde vom KSfO ein tolles Preisgeld überreicht. Der erstprämierte Bühnenentwurf von Marina Adelmann, Quentin Albrecht, Sina Baier und Jule Träger wird in Kürze auf Originalbühnenwände übertragen und zur Premiere im Juli im Klinikpark Hohemark, wo das Sommertheater jährlich aufgeführt wird, zu bewundern sein. Und die Plakatgewinnerin Sabrina Hafer darf sich freuen, die Umsetzung ihres Entwurfs bereits im Vorfeld auf Litfaßsäulen und Werbewänden im Oberurseler Stadtraum wieder zu finden.

Pressebericht in der Taunus-Zeitung: Theater im Park: Schüler der Hochtaunusschule entwerfen das Bühnenbild

Die sprachliche, berufliche und soziale Integration junger Migranten in die deutsche Gesellschaft ist die größte politische Herausforderung dieser Tage.

Junge Migranten in der beruflichen Bildung (Symbolbild, Quelle: Christliche Jugenddorfwerk Deutschlands, CJD)

Und dies insbesondere, weil seit einigen Jahren die Zahl der jugendlichen unbegleiteten Flüchtlinge unter 18 Jahren in Deutschland exponentiell angestiegen ist. Manche von diesen Jugendlichen werden das Land früher oder später wieder verlassen, aber ein großer Teil, wenn nicht gar die Mehrheit von ihnen wird bleiben wollen. Schon, weil die zukünftigen Lebenschancen, die Berufsperspektiven und die soziale Absicherung in Deutschland ungleich besser sind als in sämtlichen Herkunftsländern der Geflüchteten, in denen Not, Armut, Krieg und Bürgerkrieg herrschen. Nun stellt sich für Staat, Wirtschaft und Gesellschaft aber die Herausforderung der Integration dieser neu zu uns kommenden jungen Menschen. Die damit verbundenen Probleme sind enorm, aber bei gleichzeitiger Kraftanstrengung aller Beteiligten letztendlich doch lösbar. Wie heißt es so schön: „Wir schaffen das!

Die Werksniederlassung von Rolls-Royce in Oberursel (Quelle: Rolls-Royce Deutschland)

Schüler und Schülerinnen der Fachoberschule Gestaltung entwarfen das Bühnenbild sowie das Werbeplakat für das Oberurseler „Theater im Park 2016“.

 

Zum dritten Mal in Folge haben die 11-Klässler unserer Fachoberschule für Gestaltung im Rahmen eines schulinternen Wettbewerbs und in produktiver Zusammenarbeit mit dem Theaterteam unterschiedliche Bühnenbild- sowie Plakatentwürfe für das Oberurseler Sommertheater kreiert. Der Entwurf des Gewinnerteams wurde auf Bühnenwände übertragen und war während der Sommermonate im Klinikpark Hohemark zu bewundern. Das Plakat zum Stück war im Stadtbild von Oberursel an vielen Orten präsent. Die Preisträger konnten sich zudem (wie auch die Zweit- und Drittplatzierten) über ein tolles Preisgeld des Kultur- und Sportfördervereins der Stadt Oberursel freuen.

 

Im Rahmen des Politik- und Wirtschaftsunterrichtes kam der Wunsch bei den Schülerinnen und Schülern auf, einmal „richtig“ Politik machen zu wollen. Die Idee wurde in die Tat umgesetzt und Berufspolitiker aus den verschiedenen Parteien eingeladen.

Daraus entstand eine Politik-Veranstaltungsreihe  „Politik zum Anfassen“ mit mehreren Terminen, an denen jeweils ein Politiker den Schülerinnen und Schülern des beruflichen Gymnasiums, der Fachoberschule und den INTEA-Klassen ausführlich ihre Fragen beantwortete, und die mit einem Besuch im hessischen Landtag abschloss.

Die Veranstaltungsreihe begann mit dem Besuch am 29. Januar 2016 des stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD und Fraktionsführers im hessischen Landtag: Thorsten Schäfer-Gümbel, Michael Boddenberg, Fraktionsführer der CDU im hessischen Landtag folgte am 18. März 2016 als nächstes und endete am 11. Mai 2016 vorerst mit dem stellvertretende Ministerpräsidenten und Minister für Wirtschaft, Energie, Verkehr  und Landesentwicklung in Hessen, Tarek Al-Wazir.

 

Taunus Zeitung:
Der hessische SPD-Landesvorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel diskutierte gestern mit Oberurselern Schülern über die Themenkomplexe Bildung und Flüchtlinge.

Michael Boddenberg diskutierte mit Schülern über die Themen Bildung und Flüchtlingspolitik.

Der stellvertretende hessische Ministerpräsident Tarek Al-Wazir erklärt den Schülern die hessische Flüchtlings- und Bildungspolitik.

Finanzminister Dr. Thomas Schäfer besucht Hochtaunusschule

 

Fachoberschule Gestaltung gewinnt 2. Preis beim Wettbewerb „Kunst an Schulen“

Beim diesjährigen Wettbewerb „Kunst an Schulen“ wurden Ausstellungsstücke der Jahrgangsstufe 12 der Fachoberschule Gestaltung mit dem 2. Preis prämiert. Die Johann-Isaak-von-Gerning-Stiftung des Hochtaunuskreises vergibt den Schulkunstpreis zusammen mit dem Deutschen Architekturmuseum.

Die Collagen, Grafiken und Installationen der Schülerinnen und Schüler der Hochtaunusschule wurden von der Jury hinsichtlich des handwerklichen Niveaus sowie der Diversität der Ausstellung gelobt. Das Projekt zur Teilnahme an dem Wettbewerb stand unter der Leitung von Herrn Dawidjan.

Im Rahmen des Unterrichtes der Pferdewirt-Auszubildenden im dritten Lehrjahr fand in diesem Jahr ein Projekt statt, in dem es das Ziel war ein Lehrfilm zum Thema „Longieren eines Pferdes“ zu erstellen.

 

Bisher gab es keinen adäquaten Lehrfilm in diesem Bereich, den wir im Unterricht zeigen konnten und so dachten wir uns: „Den machen wir selber!“. So planten wir alle zwei Wochen eine Doppelstunde Unterricht dafür ein das Filmprojekt zu verwirklichen, denn der Rest des Unterrichtes und die Vorbereitung für die Abschlussprüfung sollte nicht unter unserem Vorhaben leiden.

Zunächst wurde das Thema inhaltlich erarbeitet, wofür wir unsere geltenden Richtlinien für Reiten und Fahren als Grundlage nahmen. Daraufhin wurde ein Drehbuch erstellt.

Vielen lieben Dank für eure Unterstützung zum Jubiläumsrennen 111 Jahre Seifenkistenrennen in Oberursel. Es war einfach schön.

Ich darf euch mitteilen, das Team der Hochtaunusschule konnte den 2. Platz herausfahren. Zunächst hatten wir uns keine Chancen ausrechnen dürfen. Die Strecke war viel zu kurz, keine Kurven....kurzum es gab keine Herausforderung die wir ja gesucht und in unserem techn . Lastenheft niedergeschrieben haben.

Unser Bürgermeister Herr Brum konnte sich im Prominentenrennen von unserem hervorragenden technischen und optisch zukunftsweisenden Model als Fahrer einen ersten Eindruck verschaffen.

Danke natürlich an unsere Fahrer für die HTS. Ohne die Fahrer in der Erwachsenenklasse wie Dieter Häußer , Werner Feix und Marius Zentgraf wäre dies nicht möglich gewesen.

Vielen lieben Dank auch an unsere Schulleitung und unseren Förderverein, der uns in den letzten drei Jahren immer wieder ermuntert hat. Zuletzt aber nicht zum Schluss, möchten wir allen Firmen, insbesondere der Firma Rolls Royce, Arnold AG und Erich Kraus für ihre Unterstützung danken.

"Die Schülerinnen und Schüler der Klasse BBV-1 und 2 haben in der zweiten Schulwoche 2015 an einem dreitägigen Musikprojekt teilgenommen. Die Entstehung und Aufführung ihrer Ergebnisse wurden von der Klasse BBV-M in Kooperation mit dem MOK Rhein-Main filmisch dokumentiert."