Die kleine aber feine Projektgruppe setzte sich aus 8 Schülerinnen
und Schülern der Fachoberschule Technik zusammen. Innerhalb der 3-tägigen „Arbeitsphase“ der Projektwoche wurde ein 3d-Drucker zum Drucken von Kunststoff montiert und in Betrieb genommen. Unterstützt und betreut wurden die Schülerinnen und Schüler durch die Maschinenbau-Lehrer Andreas Krämer und Quereeinsteiger Andreas Hermann.

Bei der Montage des Prusa MK3s-Bausatzes wurden rund 250 Seiten Anleitung durchgearbeitet und so Kosten in Höhe von 230€ (gegenüber einem fertigen montierten Drucker) gespart. „Nebenbei“ wurde das technische Verständnis geschärft und die Zusammenarbeit erprobt. Dem Bausatz lag in weiser Voraussicht eine Tüte Gummibärchen bei, die in kritischen Bauabschnitten als „Nervennahrung“ diente.

Der Drucker findet jetzt – neben dem bereits vorhandenen Modell Renkforce RF1000 - Verwendung in der neuen „3d-Druck AG“ der HTS. Diese AG, der auch weite Teile des Projekts angehören, trifft sich immer freitags in der 7.+8. Stunde und beschäftigt sich mit allen Themen rund um den 3d-Druck. Erste Bauteile wurden bereits erfolgreich gedruckt: so hat der neue Drucker wichtige Bauteile für ein Informatik Projekt „autonomes Fahren“ der Fachoberschule Informatik gefertigt.